Malware – akute Bedrohung für jede Unternehmensgröße

Schützen sie Ihr Unternehmensnetzwerk durch die Kombination von Lösungen.

Ein aktueller Bericht des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) beschreibt die IT-Bedrohungslage für Unternehmen, Behörden und Institutionen als hoch. Der Grund ist die stetig steigende Anzahl von Schadsoftware und Malware. Das Schadensrisiko, z. B. durch einen Ausfall eines Netzwerkes oder die Verschlüsselung von Daten ist enorm. Welche präventiven Maßnahmen und Schritte bieten Behörden sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Schutz vor Malware und Co.?

Diem meisten Cyber-Angriffe haben ein Schema. Verschlüsselungsprogrammen und Malware versuchen sich auf unterschiedlichsten Wegen zu installiert. Die so genannte Ransomware kann  auf den verschiedensten Wegen auf Ihr System gelangen. Beispielsweise über kompromittierte Remote-Zugänge einzelner Systeme, per E-Mail oder durch den unbeabsichtigten Download von Software, der auch ohne Benutzeraktion von Internetseiten geschehen kann. Auch das sogenannte „Malvertising“, das Verbreiten von schädlichen Computerprogrammen über Werbeanzeigen oder ganze Werbenetzwerke stellt ein erhebliches Risiko dar. Hiervon können sämtliche Webseiten betroffen sein, die Werbung einblenden. Es gibt Varianten, da reicht allein der Besuch der Webseite um sich seinen PC zu verseuchen.

Digitale Verbrechen sind heute eine Dienstleistung – „Cybercrime-as-a-Service“. Die Kombination möglicher Cyber-Attacken aus Spionage, Sabotage und Erpressung stellt eine große Herausforderung für die IT-Sicherheit dar. Durch konkrete Schutzmaßnahmen können sich Unternehmen vor Cyberattacken schützen. Nur eine Kombination aus verschiedenen Sicherheitslösungen kann die Netzwerksicherheit maximieren.

Folgende Bausteine sind für eine gute Netzwerksicherheit unerlässlich:

Die Firewall die als „Brandschutzmauer“ zwischen den Rechnern eines Netzwerks und potenziellen Angriffen aus dem Internet funktioniert.

Der Virenschutz, der gefährliche Mails filtert und notfalls in Quarantäne schickt, bevor sie Anwender überhaupt erreichen.

Regelmäßiges Backup, damit im Falle eines Falles immer auf aktuellsten zurück gesetzt werden kann.

Die richtige Umsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen stellt mit Blick auf gesetzlichen Vorgaben und aus wirtschaftlicher Perspektive präventives Krisenmanagement im Sinne der „Business Resilience“ dar. Das sichert neben dem wirtschaftlichen Erfolg auch das Vertrauen von Kunden. Nur mit diesem Mindset können Unternehmen und Behörden die eigene Digitalisierung sicher und erfolgreich gestalten.

Als Partner steht Ihnen die ITSON zur Seite. Unsere empfohlenen IT-Sicherheitslösungen gewährleisten Integrität, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit von Hard- und Software sowie von Daten.

Nehmen Sie für weitere Unterstützung und Informationen zu ganzheitlichen Lösungen der Unified Security jetzt Kontakt mit uns auf!

Keine Kommentare.